Wie steht es um die Innovationskultur in deutschen Unternehmen? Michael Möller und Dirk Stieler waren zu Gast im Innovation Alchemist Podcast von Felix Kranert. In seinem Podcast spricht er regelmäßig mit verschiedenen Experten über das Thema Innovation. Dieses Mal waren Michael Möller, Managing Partner, und Dirk Stieler, Partner bei AXXCON, als Experten vertreten.

Im Innovation Alchemist Podcast beantworten Michael Möller und Dirk Stieler, wie Innovationen vorangetrieben werden können. Mit dieser Frage müssen sich vor allem mittlere bis größere Unternehmen beschäftigen. Das Management und die Führungskräfte dürfen sich nicht darauf verlassen, dass Innovationen automatisch entstehen. Innovationsmanagement muss als strategischer Teil im Unternehmen verankert werden.

Neben den aktuellen Herausforderungen für Unternehmen in Deutschland spricht Felix Kranert mit unseren beiden Kollegen über verschiedene Trends im Innovationsmanagement. Auch die Ergebnisse unsere Studie aus dem Jahr 2019 mit dem Titel „Innovationskultur in deutschen Unternehmen: Halbherzige Initiativen oder ambitioniert in die Zukunft?“ sind Thema im Innovation Alchemist Podcast. Dort haben wir als Experten verschiedene Aspekte zum Thema Innovationsmanagement in Deutschland untersucht.

Alle Themen des Podcasts mit AXXCON im Überblick

  • Michael Möller und Dirk Stieler stellen sich vor (01:30)
  • Herausforderungen deutscher Unternehmen (03:45)
  • Die Veränderung des geschäftlichen Reisens (05:30)
  • Welche Rolle spielt die Veränderung von Kundenbedürfnissen? (06:50)
  • Was müssen Unternehmen tun, dass Kunden auch bereit sind, für Dienstleistung zu bezahlen? (10:00)
  • Woran liegt es, dass Unternehmen lieber bestehende Lösungen optimieren, statt grundsätzlich neu zu denken? (12:00)
  • Die Grundvoraussetzungen für radikale Transformationen (16:00)
  • Wie können Unternehmen ihr Know-How gezielt zur Innovationsentwicklung einsetzen? (22:40)
  • Wie organisieren sich Unternehmen für die Entwicklung von Innovationen? (25:15)
  • Ein Beispiel für eine Zielvorgabe bei der Entwicklung von Innovationen (29:30)
  • Externe Innovation mit Hilfe von Start-Ups (33:00)
  • Wie handhabt AXXCON das Thema Innovationsmanagement eigentlich im eigenen Unternehmen? (36:30)
  • Das steht aktuell als nächstes Thema bei AXXCON an (41:30)
  • „Hot Seat“ Session mit Dirk Stieler (45:30)

Quelle: https://felixkranert.com/innovationskultur-in-deutschen-unternehmen-axxcon/

IT-Outsourcing wird komplexer, weil Services immer häufiger an verschiedene spezialisierte Provider ausgelagert werden. Um den Überblick zu behalten, sollten Unternehmen ein systematisches Multi-Provider-Management forcieren. Roland Behr und Torsten Beyer als Experten in der Computerwoche. 

Erschienen in der Computerwoche am 01.02.2021.

Die ständig wachsenden Herausforderungen im Provider-Management äußern sich in Unternehmen meist so: Der IT-Bereich ist empört, dass die Dienstleister „nicht liefern“ und will die Verträge mit ihnen am liebsten kündigen. „Die machen nicht, was wir wollen“, heißt es dann häufig. Und: „Ständig schieben sich die verschiedenen Provider die Probleme gegenseitig zu.“ Oftmals beklagen die IT-Verantwortlichen zudem eine Kostenexplosion, weil laufend Sonderleistungen abgerechnet werden.

In der Regel sind solche Schwierigkeiten jedoch nicht im Unwillen einzelner Provider begründet. Vielmehr liegen sie im System, denn die Anbieterlandschaft wird immer heterogener und unübersichtlicher: Allein mit den großen Bereichen Data Center, Workplace, Netzwerk, Applications und Cloud kommen Firmen beim sogenannten Multisourcing schnell auf über zehn Dienstleister. Die entsprechenden Outsourcing-Verträge sind oftmals 2.000 bis 3.000 Seiten stark. Darüber hinaus entstehen auch Verbindungen und Ab­hängigkeiten zwischen den einzelnen Verträ­gen. Dadurch werden die Steuerung, Koordina­tion und Kontrolle der IT-Dienstleister eines Unternehmens zunehmend schwieriger – und die Probleme sowie Auslagerungsrisiken häufen sich. (...)

Gesamten Artikel als PDF herunterladen (Auszug aus der Computerwoche, Januar 2021, 25.01.2021) oder unter Computerwoche.de nachlesen.

Kontaktieren Sie uns

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Kontaktieren Sie uns dazu gerne. Roland Behr, Associate Partner, und Torsten Beyer, Partner bei AXXCON stehen Ihnen als Ansprechpartner und Experten zum Thema IT-Sourcing zur Verfügung.

Zum viertel Mal in Folge präsentiert FOCUS BUSINESS in Kooperation mit Kununu die Top Arbeitgeber des Mittelstands in Deutschland. Wir freuen uns über diese Auszeichnung.

Top-Arbeitgeber: AXXCON überzeugt durch interessante Aufgaben und Zusammenhalt

Für die Analyse der Top Arbeitgeber wertet kununu rund 4 Millionen Bewertungen von mehr als 900.000 Unternehmen aus. Mit einer Gesamtwertung von 4,3 Sternen und 93% Weiterempfehlungsrate hat AXXCON es auf die Besten-Liste geschafft.

Insbesondere die vielfältigen Themen und Aufgaben und unser Teamspirit wurde positiv bewertet. Als Managementberatung begleiten wir Transformationen in den Bereichen Digital, IT und Organisation. Mit rund 35 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen an den Standorten Schwalbach, Düsseldorf und München beraten wir Kunden aus unterschiedlichen Branchen in ganz Deutschland.

Wachstum, Weiterentwicklung und ein offenes Miteinander zeichnen AXXCON aus

Die Auszeichnung als Top-Arbeitgeber von FOCUS BUSINESS freut uns sehr. Noch mehr freut uns das Lob unserer Mitarbeiter. Gemeinsam haben wir es erfolgreich durch den Corona Sommer geschafft und gemeinsam werden wir weiterwachsen. Euer Lob ist unser Ansporn.

Mehr Infos über AXXCON

Erfahren Sie mehr über AXXCON auf unserem Kununu-Profil. Finden Sie heraus, was die Arbeit bei AXXCON ausmacht und lernen Sie unsere Kollegen kennen. Unsere Karriereseite bietet zudem einen detaillierten Einblick in unsere Karriereperspektiven. Bei Fragen melden Sie sich bei unserer Recruiting Managerin Anke Koschate.

Die Studie von FOCUS BUSINESS und kununu.com finden Sie in der November-Ausgabe 2020.